Home

Zurück

B.A.R.F Ernährungsplan


Mein Ernährungsplan hat sich um einiges verbessert, als ich angefangen habe alles aufzuschreiben, was unsere Hunde zu fressen bekommen haben. Denn wer weiss schon am Freitag Abend, was man am Montag morgen gefüttert hat.
Ausserdem erleichtert es die Nachforschung, wenn ein Hund mal auf etwas reagiert...sei es mit Durchfall oder einer Allergie. Ausserdem vermerke ich auf der Liste, wenn ein Hund mal was absolut nicht mag.

Ich achte sehr auf Qualität...sei es beim Fleisch oder auch beim Obst und Gemüse, nehme ich nur einwandfreie Sachen!
Fleisch das komisch riecht oder aussieht, oder Obst und Gemüse dass faul oder mit Schimmel befallen ist, kommt bei mir in den Müll!
Entgiftungsorgane wie Leber, Niere und Milz, kaufe ich meist nur das für den menschlichen Verzehr!

B.A.R.F. Bilder: So sieht es im Napf aus

Die folgenden Ernährungspläne habe ich der Übersicht wegen, in jeweils einen Monat unterteilt.
Man darf diese Ernährungspläne nicht einzeln betrachten, sondern als Fortlaufend. Darum werden sie, je länger ich barfe, umso umfangreicher und ausgewogener.

In der Zeit wo eine Hündin trächtig oder laktierend ist, wird der Speiseplan noch umfangreicher gestalltet. Es kommt vor, dass irgendwas nicht mehr gefressen wird, oder was anderes im vermehrtem Umfang bevorzugt wird. Dementsprechend passe ich mich mit den Komponenten an.
So hat z.B. eine Hündin in der Laktion, keinen Obst/Gemüse-Brei mehr gefressen...dafür aber vermehrt Bananen oder geraspelte Karotten.

Der BARF-Plan wird gerade überarbeitet und erscheint in Kürze wieder