Home

Kritisch Impfen



Haben sie sich schon mal Gedanken gemacht, was alles in einer Impfdosis drin ist?
Nein?
Impfen und entwurmen sie ihren Hund Jährlich oder regelmässig, weil ihr Tierarzt ihnen das so geraten hat und weil man das "schon immer so gemacht hat"?
Ja?
Dann möchte ich ihnen hier einen kleinen Gedankenanstoss geben!

Impfung
Welpen wurden früher 2x, dann 3x und jetzt bereits 4x geimpft, um die Grundimmunisierung zu erreichen.
Finden sie das nicht auch etwas komisch, da man doch annehmen kann, dass mit den Jahren die Impfstoffe doch sicher besser geworden sind?

Viele Leute glauben, dass die Mehrfachimpfung einen immer grösser werdenden Impfschutz gewährleistet. Dies stimmt leider nicht!
Die Mehrfachimpfung eines Welpen hat für den Tierarzt einen Grund…man möchte den Zeitpunkt erwischen, wo die Antikörper, die ihm von der Mutter mitgegeben wurden, nicht mehr aktiv sind.
Da man diesen nicht genau kennt, bzw. unterschiedlich sein kann, impft man einfach mehrere Male und "trifft dann sicher mal den richtigen Zeitpunkt". Man kann hier von einem Schuss ins Blaue reden!
NOBIVAC hat in seiner Gebrauchsinformation ausdrücklich geschrieben, dass eine EINMALIGE Impfung ab der 12 Woche ausreichend ist, um eine Grundimmunisierung zu bekommen
Hier gehts zur Gebrauchsinformation als pdf

Sollten das die Tierärzte nicht wissen?
Ich denke schon!
Nur spielen hier richtig grossen Pharmakonzerne mit und die wollen, wie auch der Tierarzt, Geld verdienen.

Impfschäden
Die Liste der Impfschäden bei Hunden ist unendlich lang und die wenigsten Tierärzte würden die Ursache einer Krankheit auf eine Impfung schieben, denn das wäre der Tod einer einträglichen Verdienstquelle.

Impfschäden am Hund können akut auftreten oder sich auch erst nach Monaten zeigen.
Die bekannteste Impfreaktion ist eine Schwellung an der Einstichstelle.
Oft entwickelt sich daraus ein Krebsgeschwür, da die meisten Tierarzte über die Jahre immer an den selben Stellen impfen.

Weitere recht häufig auftretende Komplikationen sind:
- Allergische Reaktion der Haut
- Fieber
- Juckreiz
- Vaginitis bei Hündinnen
- Schockzustände (bis hin zum Herzstillstand)
- Benommenheit
- Koordinationsstörungen
- Unruhe
- Erbrechen
- Durchfall
- Haarausfall an der Einstichstelle
- Atemnot
- Nekrose
- Anschwellen des Kopfes
- Immunbedingte Krankheiten (Autoimmunkrankheiten)
- Poliarthritis

Das perfide ist, dass einige Tierärzte einen sogar darauf aufmerksam machen, dass es zu Fieber, Hautreaktionen, Durchfall usw. kommen kann nach der Impfung.
Sollte man nicht schon da etwas Hellhöriger werden?

Oft ist es nicht mal der Wirkstoff, der solche Reaktionen auslöst, sondern die Zusätze/Hilfsstoffe im Impfstoff:
- Quecksilberverbindungen
- Formaldehyd
- Aluminiumhydroxid
- Fremdeiweisse
- usw.

Man könnte jetzt sagen, dass jedes Medikament Nebenwirkungen hat. Das stimmt ja auch!
Aber….wir nehmen ja auch nur Medikamente, wenn es notwendig ist! Oder?
Nun ist die Frage:
Ist es denn wirklich notwendig den Hund jährlich zu impfen?
Ein ganz klares NEIN!
Bereits 2003 wurde eine Liste erstellt die besagt, dass gewisse Impfungen bis zu 7 Jahren wirksam sind!

Anhand dieser Tatsachen möchten wir unsere Welpen mit Verstand impfen und würden uns freuen, wenn unsere Welpen in ihrem neuem Zuhause ebenfalls nicht tod- oder krankgeimpft werden.
Selbstverständlich ist es ihnen überlassen, wie sie mit diesem Thema umgehen und wir werden auch unsere Welpen ihren Wünschen entsprechend impfen.
Reden sie einfach mit uns! IHR Welpe wird es ihnen danken!

Wird man als Hundehalter einmal darauf aufmerksam gemacht, geht man mit einer oder mehreren Impfungen anders um

Karin und Frank Dunkelmann
8507 Hörhausen / CH

EMail