Home

Überlegungen vor dem Welpenkauf


Liebe Besucher

Der obligatorische SKN (Sachkundenachweis) wurde abgeschafft!
In der Schweiz sind die Hunde-Gesetze dennoch Kantonal geregelt. Erkundigen Sie sich auf Ihrer Gemeinde!


Der Wunsch nach einen Hund steckt in vielen Menschen. Doch sind Sie auch in der Lage, Ihrem Vierbeiner das zu bieten, was er braucht?

So ein süsser, knuddeliger Welpe lässt einem das Herz schon mal höher schlagen und man vergisst dabei, dass es sich um ein Lebewesen mit Bedürfnissen handelt, die man über viele Jahre gewährleisten muss!
Einen Hund kann man nicht einfach in eine Ecke stellen, wenn er mal lästig geworden ist. Er ist eine kleine Seele, der man Sorge tragen muss und die schnell verletzt werden kann. Diese kleine Seele würde für Sie durchs Feuer gehen!....würden Sie das auch für Ihren Hund machen?

Ich habe hier einige Fragen aufgelistet, die man sich VOR der Anschaffung eines Hundes stellen sollte!

1. Der Welpen muss in der ersten Zeit rund um die Uhr betreut weden...können Sie das gewährleisten?

2. Sind alle Familienmitglieder oder Personen im selben Haushalt mit der Anschaffung eines Hundes einverstanden?

3. Ein Welpe macht am Anfang viel Arbeit. Haben Sie genügend Zeit und Geduld dafür und scheuen es auch nicht, mal ein Pfützchen oder ein Häufchen weg zu machen?

4. Sind Sie bereit Ihre Wohnung umzugestallten, um eventuelle Gefahrenquellen (z.B. Stromkabel) weg zu nehmen oder "Welpensicher" abzudecken?

5. Können Sie ihr zukünftiges Leben so planen, dass ihr neues Familienmitglied sein ganzes Leben lang bei Ihnen bleiben kann?

6. Können sie Ihren Hund mit in den Urlaub nehmen oder haben Sie eine Person dem Sie und Ihr Hund vollumfänglich vertrauen?

7. Ein Hund kostet nicht nur in der Anschaffung! Alltägliche Kosten wie Futter, Steuern, eventuell Versicherung, kommen zusätzlich hinzu! Sind Sie in der Lage und bereit dem Hund die notwenige medizinische Versorgung zu gewährleisten? Eventuell sogar eine teure Operation?

8. Können Sie gewährleisten, dass der Hund immer Kontakt zu Ihnen hat? Eine engl. Bulldog ist nicht gerne lange alleine und ist auch kein Zwingerhund!

9. Haben Sie genug Platz für einen Hund...eventuell sogar einen eingezäunten Garten?

10. Ein Welpe braucht Erziehung und sozialen Kontakt zu anderen Hunden. Sind Sie bereit, über den SKN hinaus, in die Welpenspielstunde und in einen Erziehungskurs zu gehen?

11. Ein Hund sollte ein vollwertiges Familienmitglied sein. Sind Sie und Ihre Familie bereit dafür?

12. Ist Ihr Vermieter einverstanden mit einem Hund?

13. Haben Sie sich über die engl. Bulldog im Vorfeld informiert, ob es auch der richtige Hund für Sie ist? Eine engl. Bulldog ist kein Hund für Jedermann.

Eine engl. Bulldog ist nicht nur einfach ein Hund, sondern eine Persönlichkeit! Wenn Sie ihr gerecht werden, kommen alle rassetypischen Eigenschaften in liebevoller Weise zum Vorschein und Sie erfreuen sich immer wieder aufs Neue an ihr. Die engl. Bulldog wird Sie jeden Tag zum lachen bringen und sie lässt sich immer wieder was einfallen, um Ihnen zu gefallen.
Können Sie ihr NICHT gerecht werden, haben Sie einen Haustyrann, der Sie zum Verzweifeln bringen wird!

Eine engl. Bulldog kann man nicht auf die herkömmliche Art und Weise erziehen. Man muss ihr erklären, warum sie irgendwas machen soll und will darum gebeten werden. Mit Druck erreichen Sie überhaupt nichts...Druck erzeugt Gegendruck...und glauben Sie mir...die engl. Bulldog hat den längeren Atem.

Hier noch ein sehr passender Spruch:
Ruft man einen Hund, kommt er.
Ruft man eine engl. Bulldog, nimmt er es zur Kenntnis und kommt bei Gelegenheit darauf zurück